Konzepte & Ideen

Auf dieser Seite sollen Konzepte und Ideen vorgestellt oder vorgeschlagen werden, welche

  1. die Entwicklung der Harmonik auf Gebieten weiter bringen, auf denen bisher nur wenig oder gar nicht harmonikal gearbeitet wurde.
  2. helfen, die Harmonik solchen Menschen nahezubringen, die zwar in Richtung Harmonik auf der Suche sind, aber selbständig damit nicht weiter kommen.
  3. dazu dienen können, die Harmonik in Kreise hinein zu tragen, die für die Harmonik erst noch erschlossen werden sollen/können.

Ansätze dazu werden in Kürze auf dieser Seite dargelegt.

 

PROJEKT “HARMONIK UND KUNST”

Die Antwort auf die Frage, was Harmonik mit Kunst zu tun hat, oder umgekehrt Kunst mit Harmonik, ergibt sich nicht von selbst.

Ziel und Aufgabe der Harmonik ist es, Entsprechungen zu finden und darzustellen, die zwischen objektiv verstehbaren und beschreibbaren Fakten und subjekiven Empfindungen vermitteln, die solchen Fakten direkt zugegeordnet werden können. Das alte klassische Beispiel ist die Entsprechung zwischen einerseits akustischen Wellenlängen bzw. Frequenzen und andererseit Tönen bzw. Klängen.

Die damit ermittelbaren und beschreibaren Ober- oder Untertonreihen vermitteln inzwischen heute ein hochdifferenziertes und weitgestreutes Tonmaterial mit schier unerschöpflichen Möglichkeiten zur Gesaltung von Melodien und Akkorden, also letztlich von musikalischen Kunstwerken. Bei Nutzung dieser Möglichkeiten spricht man heute deshalb von Naturtonmusik. Die beim Komponieren dabei zu beachtenden Regeln weichen zum Teil von den Regeln der klassischen, an den Musikschulen gelehrten, Harmonielehre ab.

Da ganze Zahlen und deren rationalen Verhältnisse auch in der Mikro- und Makrophysik eine bedeutende Rolle spielen, erhabt sich die Frage, ob sich auf diese Weise z. B. Ordnungsstrukturen im atomaren Bereich oder im Bereich des Sonnensystems mittels dieser Naturtonmusik zur Gestaltung musikalischen Kunstwerken so verwenden lassen, dass beim Hören solcher Kompositionen mikro- u/o makrokosmische Ordnungen unmittelbar erlebbar werden

Sinngemäß lassen sich diese Fragen auch auf die Gestaltung von Gemälden oder Plastiken, vielleicht auch auf das architektonische Gestalten von Bauwerken übertragen. Und natürlich erhebt sich auch die Frage, ob die Verfasser von Gedichten oder poetischer Prosa sich sozusagen harmonikal inspirieren lassen können, um das Erlebnis von Strukturen in der Natur und im Mikro- un Makrokosmos dichterisch zu gestalten.

Dieses Projekt stellt sich die Aufgabe, in Gesprächen zwischen aktiv arbeitenden Künstlern, Kunstwissenschaftlern und erfahrenen Harmonikern diesen Fragen nachzugehen. Die Ergebnisse dieser Gespräche sollen dann auf dieser Websete dargestellt und im Kreis von über diese Webseite erreichbaren harmonikal Tätigen weiter verarbeitet werden.